Menü

Praxisberichte: Baumkataster



Erstellung eines digitalen Baumkatasters per App

Stadtbauamt Stadt Friedrichshafen

Grundlage, Vorgaben

Beabsichtigt war eine möglichst einfache und schnelle Ersterfassung von ca. 12.000 Bäumen mit Grunddaten im städtischen gis-System (GTI/RDB der Firma ibb graf. Datenverarbeitung). Ein zusätzlicher Datentransfer über externe Schnittstellen sollte vermieden werden.

Da die Arbeiten von der Stadt nicht selbst ausgeführt werden können, muss die Erfassung über externe Dienstleister erfolgen. Hierzu wird eine App mit Zugang zum städtischen Baumkataster zur Verfügung gestellt. Die App kann auf einem Android- oder iPad-Tablet des Anbieters installiert werden. Als Kartengrundlagen dienen Katasterplan, verschiedene Luftbilder in hoher Auflösung und die Erfassungsbereiche.

Ablauf der Erfassung

Baumkataster-Praxisbericht-DenzelVor Ort werden die wichtigsten Daten des Baumes eingegeben. Die Platzierung des Baums erfolgt mittels eines frei platzierbaren Symbols anhand der angezeigten GPS-Position, der Katasterkarte oder des Luftbilds. Als zusätzliches Hilfsmittel zur genauen Platzierung kann ein „Meßwerkzeug“ eingeblendet werden. Hier ist es möglich, die vor Ort gemessenen Abstandswerte des zu erfassenden Baumes auf dem Tablet einzugeben und der Standort wird ent­sprechend von der App bestimmt. Zusätzlich wird mit dem Tablet ein Foto auf­ge­nom­men, das auto­matisch den Baum­daten hinzu­ge­fügt wird. Um unabhängig von den aktuell verfügbaren Daten­verbindungen arbeiten zu können, werden die Daten (gesamte Karten­grundlage und Erf­assungs­daten) im Gerätespeicher gehalten (Offline-Betrieb) und kön­nen nach Bedarf per Mobil­funkverbindung bzw. per WLAN direkt zum gis-Server übertragen werden. Die vom Anbieter erfassten Bäume werden zuerst als „ungeprüft“ im gis-System abgelegt. Nach Prüfung und ggfs. Nachbearbeitung erfolgt dann durch die Stadt die endgültige Übernahme in den aktuellen Bestand.

Möglichkeit der Vorerfassung

Es besteht die Möglichkeit, Bäume im Web-gis „vorzuerfassen“ und danach auf das mobile Gerät zu übertragen. Die Detailbearbeitung wie Festlegung der Baumdaten und das Anfügen von Fotos kann dann direkt vor Ort erfolgen. In der Praxis wurde diese Möglichkeit jedoch nach der mobilen Verfügbarkeit des hochauflösenden Luftbildes nicht mehr genutzt, da Sie keinen Vorteil gebenüber der mobilen Erfassung bot.

Seit Erfassungsbeginn Anfang Mai 2015 wurden bis November über 10.000 Bäume im System erfasst. Pro Tag können von 2 Personen ca. 100 – 200 Bäume erfasst werden.

Die anstehenden Baumkontrollen werden mit der gleichen Technik per App durchgeführt.